Andacht Februar 2018



Monatsspruch für Februar


Es ist das Wort ganz nahe bei dir, in deinem Munde und in deinem Herzen, dass du es tust. Deuteronomium 30,14

Liebe Gemeinde!

Noch gar nicht so viele Tage im Jahr 2018 sind vergangen – und wir haben den Jahreswechsel längst schon wieder vergessen, jenes Gefühl, dass sich da ein neues Jahr vor uns ausbreitete wie ein weites, unerforschtes Land. Dabei liegt ein großer Teil dieses Jahres immer noch vor uns, um nach und nach in Besitz genommen zu werden. Was gibt uns dabei Orientierung und Wegweisung?
Nach Orientierung und Wegweisung fragen auch die Israeliten, als sie nach der langen Wanderung durch die Wüste kurz vor der Eroberung des Gelobten Landes stehen. Bis dahin haben sie sich im Wesentlichen an ihrem Anführer Moses orientiert. Nun aber neigt sich sein Leben dem Ende zu, ins verheißene Land wird er sie nicht mehr führen können. Gott hat längst für einen Nachfolger gesorgt. Josua soll die Aufgabe des Mose übernehmen. Aber der muss sich ihr Vertrauen erst erwerben. Ob er wohl so eine charismatische Führungspersönlichkeit wie Mose sein wird? Ich stelle mir vor, dass einige Israeliten daran zweifelten, wie immer, wenn jemand neues ein Amt übernimmt. In der Tat hat Josua im Nachhinein bei weitem nicht den Ruf eines Mose erlangt. In unserem Monatsspruch deutet sich an: Die Zeit der charismatischen Führer neigt sich für das Volk ohnehin dem Ende entgegen. Die Israeliten sind reif genug, um selbst Verantwortung für ihr Leben und ihren Weg zu übernehmen. Denn Mose lässt sie nicht ohne Orientierung zurück. Er hinterlässt ihnen das Wort Gottes, so wie er es empfangen und verstanden hat, wie ein Vermächtnis. Dieses Wort ist kein fernes und unverständliches Wort, sagt er. Es ist nahe bei den Menschen, in ihrem Munde und in ihrem Herzen.
Das Wort Gottes ist im Verlauf der Geschichte nicht immer nahe bei den Menschen geblieben, vor allem in der Geschichte des Gottesvolkes des Neuen Bundes, der Christen. Die Kirche hat es zunächst in lateinischer Sprache aufbewahrt und so den gut gebildeten Spezialisten vorbehalten. Es ist das Verdienst der Reformation, allen voran Martin Luthers, dass das Wort Gottes uns wieder nahe gekommen ist, nämlich durch seine Übersetzung der Bibel in eine verständliche deutsche Sprache. So hat er Nichttheologen in den Stand versetzt, als mündige Christen Orientierung für ihr Leben zu finden. Auch im Jahr nach dem Reformationsjubiläum können wir dafür nicht dankbar genug sein.
Heute droht uns das Wort Gottes auf andere Weise in die Ferne zu rücken, nämlich durch Desinteresse und Trägheit. Die Bibelkenntnisse vieler Menschen, auch von Kirchenmitgliedern, sind gering. Wir wissen unseren freien Zugang zu Gottes Wort gar nicht genug zu schätzen! Dabei haben Kinder, denen biblische Geschichten erzählt werden, einen Schatz an Ermutigung und Wegweisung, aus dem sie ihr Leben lang schöpfen können. Und wer sich als Erwachsener regelmäßig mit der Bibel beschäftigt, fühlt sich nicht allein gelassen bei dem Bemühen, sich in einer komplizierten Welt zu orientieren.
Ich wünsche Ihnen für das angebrochene Jahr eine neue Nähe zu Gottes Wort. Mögen Sie mit seiner Hilfe einen guten Weg durch das Jahr finden!

Ihre Pfarrerin Hartmann

Losungen des Tages

Gott, mein Herz ist bereit, ich will singen und spielen. Wach auf, meine Seele!

Psalm 108,2

Leidet jemand unter euch, der bete; ist jemand guten Mutes, der singe Psalmen.

Jakobus 5,13

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier

Spendenkonto

IBAN: DE67 3305 0000 0000 2432 20

BIC: WUPSDE33XXX

Kircheneintritt

Archiv